App Daten auch in der Klinik nutzen

Personal-Apps haben es in Zeiten der Schweizerischen Datenschutzgesetzgebung oder europäischen DSGVO schwer. Der Datenschutz bezieht sich natürlich nicht nur auf Kunden- oder Patientendaten, sondern auch auf Personaldaten. Das führt beispielsweise dazu, dass Arbeitgeber keine Teamdienstpläne mehr herausgeben dürfen, sondern nur noch die Pläne Einzelner – und die dann nur an die Betreffenden.

Weil das im Alltag für Teams im Gesundheitswesen sehr hinderlich ist, basiert das Datenschutzkonzept der HLth.care Personal App darauf, dass User ihrerseits ihre Daten, zum Beispiel Dienste-Daten, mit den Teamkollegen teilen oder eben auch nicht teilen. Wenn sie eigene Daten im Team freigeben, ist der Datenschutz bezüglich der Kommunikation dieser persönlichen Daten an Dritte eingehalten.

Soll getauscht werden oder müssen Dienste umorganisiert werden, wären entweder persönliche Absprachen, Telefonrundrufe oder andere aufwändige Verfahren notwendig. Das ist zum Beispiel bei Krankheitsausfällen der Fall. Die HLth.care App unterstützt die Mitarbeitenden hier und sorgt für eine erhebliche Arbeitsentlastung, die pro Jahr auf knapp vier Tage pro Mitarbeiter zu beziffern ist!

Einige Arbeitgeber wünschen sich, dass die Daten, die in der App auf diese Weise entstehen, in der Klinik weiterverwendet werden können – beispielsweise in der Lohnbuchhaltung, im Personaladministrations- oder Personaleinsatzplanungssystem. Die datenschutzrechtliche Voraussetzung hier für ist, dass jeder Mitarbeiter dieser Datenverarbeitung in der HLth.care App zustimmt.

Die notwendigen technischen Voraussetzungen werden auf Kundenwunsch durch eine API-Exportschnittstelle aus dem HLth.care System geschaffen, die einen geschützten Bereich des Kliniknetzwerks mit Daten beliefert. Von dort werden sie an einen Integrationsserver, die sogenannte PMC Plattform von SPARE, geliefert. Hier werden die Daten aufbereitet und an die klinischen Zielsysteme gesendet.

Wie schon gesagt ist die App auch ohne diese Schnittstellen voll funktionsfähig und der manuelle Datentransfer auch durch organisatorische Massnahmen darstellbar. Die Aufwandsreduktion bleibt auch ohne Schnittstelle auf annähernd gleichem Niveau. Wenn Sie für ihr Haus die Nutzung der HLth.care Personal App mit oder ohne API Schnittstelle in Erwägung ziehen, sprechen Sie uns bitte einfach an. API Konzept vergrössern

qhit.ch made with  in Basel.
Diese Seite wurde am 12.7.2018 veröffentlicht und zuletzt am 12.7.2018 aktualisiert.
Den qhit Managementbrief beziehen derzeit 4.064 Abonnenten.
Abonnieren  
 backoffice@qhit.ch, Telefon Schweiz 061 511 21 22

RZ_Logo_RGB