Guido Burkhardt moderiert einen lebendigen Austausch von Expertise und Bürgerinteressen

Guido Burkhardt, CEO von qhit consulting, hat seit seiner Moderatorenausbildung an der Fachhochschule Nordwestschweiz schon vielen Grossgruppen geholfen, das Wissen der jeweiligen Teilnehmer zu bergen, zu mehren und festzuhalten. So nun auch jüngst beim «Stakeholder Forum» an aussergewöhnlichem Ort; im Europa Saal des Auswärtigen Amtes in Berlin. Die Eröffnungsrede hielt der Staatsminister für Europa Michael Roth MdB, der die Arbeit des Co-Veranstalters, der Europäischen Bewegung Deutschland (EBD), anerkennend würdigte und erläuterte, warum die Menschen diese Einladungen der Bundesregierung zum aktiven Dialog gerne annehmen würden. Linn Selle, Präsidentin der EBD liess sich von der anwesenden Polit-Prominenz jedoch nicht beirren und stellte in Ihrer Antwort klare Forderungen zur Vertiefung des Bürgerdialogs und weitere politische Forderungen auf.

Diplomatisch

In diesem Spannungsfeld war nun der Moderator gefordert, der in enger Zusammenarbeit mit dem Stv. Generalsekretär der EBD, Manuel Knapp, der sich als exzellenter Organisator erwies, einen vierstündigen Workshop nach der «World Cafe» Methode vorbereitet hatte. Es galt, die Meinungen und das Know-how der anwesenden Bürger, aber auch der zahlreichen Fachteilnehmer aus europafreundlichen Verbänden zu fünf europapolitischen Themenkomplexen anhand konkreter Fragestellungen festzuhalten – und das jeweils in vier Diskussionssträngen in insgesamt zwanzig Gruppen gleichzeitig. Bei der grössten Herausforderung, das Zeitmanagement im Griff zu haben, nutzt Burkhardt technische Unterstützung durch seine inzwischen legendäre «Dalli-Dalli Uhr«, die gut sichtbar für alle präsentiert wird.

Die Veranstalter zeigten sich hochzufrieden mit den Ergebnissen, die im zweiten Veranstaltungsteil präsentiert wurden. Sie werden nun aufgenommen und fliessen in die politische Arbeit ein. Die Beteiligung des Publikums blieb das Wichtigste an diesem gelungenen Workshoptag, der mit einer Publikumsdiskussion abschloss. Der Dialog fand nicht nur im Saal, sondern auch im Internet über einen Livestream und bei Twitter statt.

Möchten auch Sie Ihr Thema in einer Grossgruppe bearbeiten? qhit hält das Material für bis zu 2.000 Teilnehmer bereit. „Doch wenn die Halle gross genug, die Leute motiviert und das Thema spannend ist, gibt es nach oben eigentlich keine Grenzen bei diesem wunderbaren Format“, sagt Guido Burkhardt. Kontakt

 

 

Bilder © Kathrin Neuhauser

 

qhit.ch made with  in Basel.
Diese Seite wurde am 9.7.2018 veröffentlicht und zuletzt am 9.7.2018 aktualisiert.
Den qhit Managementbrief beziehen derzeit 4.838 Abonnenten.
Abonnieren  
 backoffice@qhit.ch, Telefon Schweiz 061 511 21 22

RZ_Logo_RGB